Herzfrequenzgurt Test

Die Messung und Überprüfung der eigenen Herzfrequenz ist für viele Sportler unabdingbar, wenn sie ihr Training und Wettkämpfe gesund und zielorientiert schaffen möchten. Das Messen der Herzfrequenz gibt Auskunft über den Leistungsstand und macht deutlich, ob das Training effektiv ist.

Brustgurt und Pulsuhr – zwei starke Partner

Der Herzfrequenzgurt und die Pulsuhr sind die beiden Bestandtteile, die man für die Messung und Auswertung des Pulses benötigt. Viele Hersteller bieten beides gemeinsam an, sodass man direkt in die Pulsmessung einsteigen kann. Für ein effektives Training ist es wichtig, den eigenen Ruhepuls sowie die maximale Herzfrequenz zu ermitteln. Erfahrene Sportler bzw. Trainer können aus diesen Werten die Pulsbereiche ermitteln, in denen das Training für Freizeit- oder Wettkampfsportler effektiv ist. Dazu werden Prozentbereiche der maximalen Herzfrequenz ermittelt, die zum Beispiel beim Laufen weder über- noch unterschritten werden sollten, um den gewünschten Trainingseffekt zu erhalten.

Ein Pulsgurt kann aber auch durchaus hilfreich sein, um Krankheiten frühzeitig zu bemerken. Dazu sollten dem Sportler seine durchschnittlichen Werte in Ruhe und bei Belastung jedoch bekannt sein. Liegen plötzlich die Pulswerte in Ruhe oder auf einer bekannten Trainingsstrecke deutlich höher als sonst, so sollte dies keinesfalls ignoriert werden. Eine unterschwellig ablaufende Grippe oder dergleichen könnte die Ursache sein, sodass dies vor dem weiteren Training auf jeden Fall abgeklärt werden sollte.

So funktioniert der Herzfrequenzgurt

Der Herzfrequenzgurt besteht zumeist aus zwei Teilen. Ein anschmiegsames Kunststoffteil, in welches zwei Elektroden eingearbeitet sind, bildet das Kernstück des Brustgurtes. Ein zusätzlicher, elastischer Textilgurt sorgt durch die Einstellmöglichkeit der Länge dafür, dass die Elektroden passgenau plaziert werden können.

Die Elektroden werden direkt auf der Brust plaziert, bei Frauen direkt unterhalb der Brüste. Da Feuchtigkeit besser leitet, sollten die Haut sowie die Elektroden vor dem Training leicht mit Wasser angefeuchtet werden. So kann schon zu Trainingsbeginn die Messung problemlos und genau erfolgen.

Gesunder Sport beschränkt sich nicht auf den Puls

Die passende Herzfrequenz ist nicht allein ausschlaggebend für ein gesundes und lohnenswertes Training. Bei allen Vorteilen des Brustgurtes sollten daher Warnsignale wie Schmerzen nicht ignoriert werden, nur um im passenden Pulsbereich zu laufen bzw. zu trainieren. Und schließlich, auch der Spaß sollte niemals zu kurz kommen.